Platz- und Spielordnung

Spiel- und Reservierungsordnung des TV Forsbach - Tennisabteilung



Spielordnung


Die Spieldauer beträgt für ein Einzel 1 Stunde und für ein Doppel 1,5 Stunden. Jeweils 4 Minuten vor Ende der Spielzeit sind die Plätze abzuziehen und die Linien zu kehren. Die Netze zum Abziehen der Plätze sind senkrecht in den Spielfeldecken an den Zaun zu lehnen. Bei Bedarf sind die Plätze vor dem Spielbeginn zu bewässern. Die Plätze 2 bis 5 dürfen in der Zeit von 8:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit bespielt werden. Platz 1 unterliegt folgenden Sonderregelungen, die dringend  einzuhalten sind:

- Die Spielzeiten sind auf 9:00 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 19:00 Uhr beschränkt, zu allen
  anderen Zeiten
besteht absolutes Spielverbot.

- Turniere und Training sind nicht gestattet.

Abweichende Regelungen von oben genannten Punkten zur Belegung von Platz 1 werden vom Vorstand beschlossen und im Aushang bekanntgegeben.

Die Tennishalle kann in den Sommermonaten von Mai bis September, soweit sie nicht vermietet ist oder für Training beansprucht wird, von den Mitgliedern kostenlos benutzt werden. Bei witterungsbedingten Umständen hat das Jugendtraining oder das Mannschaftstraining Vorrang bei der Hallenbelegung. Hierbei haben Mannschaften mit Trainer Priorität (bei mehreren Mannschaften mit Trainern ist eine individuelle Lösung zu erreichen).

Die Ballwand darf ausschließlich von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 bis 13:00 Uhr
und von 15:00 bis 19:00 Uhr bespielt werden.


Reservierung
 

Für die Reservierung erhält jedes Mitglied einen Magnet-Namensstreifen. Reservierungen mit fremden Namensstreifen sind nicht zulässig. Eine Reservierung kann für ein Einzel mit einem und für ein Doppel mit zwei Namensstreifen vorgenommen werden.
Es wird für ein Einzel die Stunde mit mindestens einem Namensstreifen reserviert. Vor Spielbeginn hat der Mitspieler seinen Namenstreifen ebenfalls anzubringen. Für ein Doppel werden mindestens zwei Namensstreifen angebracht. Mit den beiden Namensstreifen ist die Spielzeit von 90 Minuten abzudecken. Vor Spielbeginn bringen die restlichen Mitspieler ihre Namensstreifen ebenfalls an. Reservierungen sind höchstens 3 Stunden im Voraus zulässig, wenn die vorhergehenden Stunden lückenlos reserviert sind (z.B. bei Medenspielen etc.). Freie Plätze dürfen frühestens 20 min vor Spielbeginn reserviert werden.
Reservierte Plätze, die 10 min nach dem vorgesehenen Spielbeginn nicht eingenommen sind, können von jedem spielberechtigten Mitglied beansprucht werden.
Jedes Mitglied ist grundsätzlich nur einmal pro Tag spielberechtigt. Ein Mitglied, das bereits einmal gespielt hat, darf mit seinem Namensstreifen am selben Tag nicht noch einmal reservieren. Es kann jedoch jederzeit auf freien Plätzen spielen, muss aber sein Spiel beenden, wenn andere Mitglieder den Platz gemäß der oben beschriebenen Reservierungsordnung beanspruchen. Ein Mitglied das bereits einmal gespielt hat kann mit anderen Mitgliedern, die an diesem Tage noch nicht gespielt haben, im Einzel oder Doppel spielen dabei verkürzt sich die Spielzeit jedoch um 30 min, d.h. ein Einzel kann über 30 min gespielt werden und ein Doppel über 60 min. Sind alle Plätze belegt, so ist einem Doppel Vorrang zu geben.


Jugendliche unter 16 Jahren 


Jugendliche Mitglieder können untereinander Spiele an Werktagen nur bis 18:00 Uhr austragen. Bei Wochenendturnieren besteht eine Spieberechtigung nur in der Halle. An den übrigen Wochenenden dürfen nie mehr als 2 Frei-/Hallen-Plätze durch Jugendliche belegt werden. Freie Plätze können von Jugendlichen auch nach 18:00 Uhr ohne Reservierung bespielt werden. Auf Anforderung von spielberechtigten erwachsenen Mitgliedern, ist der Platz jedoch unverzüglich zu räumen. Spiele von Erwachsenen mit Jugendlichen sind jederzeit zulässig, diese sollten jedoch möglichst nicht in die stark frequentierten Stunden gelegt werden.


Gäste


Jedes Spiel mit Gästen ist von dem Mitglied vor Spielbeginn in die Gästeliste einzutragen. Die Gästeliste befindet sich in dem früheren Reservierungskasten.
Für die vorherige korrekte Eintragung ist das Clubmitglied verantwortlich. Für erwachsene Gäste fällt eine Gebühr von 5 € und für jugendliche Gäste (bis 18 Jahre) sowie für passive Mitglieder fällt eine Gastgebühr von 3 € an. Spielt ein Gast pro Saison mehr als 5mal , so verdoppelt sich die Gastgebühr nach dem 5. Mal. Die Gastgebühren werden im Zuge des Mitgliederbeitrages in Rechnung gestellt.

Medenspieler/in aus anderen Vereinen der Stadt Rösrath können mit Medenspielern des Vereins kostenlos spielen. Dabei findet folgende Regelung Anwendung:

Medenspieler/in eines Rösrather Vereins können bis zu 5mal pro Saison mit Medenspielern eines anderen Rösrather Vereins kostenlos als Gast spielen.

Definition Medenspieler/in: Medenspieler/in ist ein/e Spieler/in, der/die in der laufenden Saison in einer Mannschaft der oben genannten Vereine gemeldet ist. Folgende Ausnahmen sind hierbei zu berücksichtigen:

Die Anzahl von 5 Spielen bezieht sich nicht auf einen Spielpartner, sondern bezieht sich auf eine Saison  (Erklärung: wenn Spieler A aus Rösrath mit Spieler B aus Hoffnungsthal 5mal gespielt hat, dann kann er nicht auch noch mit Spieler C aus Hoffnungsthal kostenlos spielen). Die Vereinbarung gilt nicht für Spiele zwischen jugendlichen und erwachsenen Medenspielern (Ausnahmen von dieser Regelung sind vor Spielbeginn beim jeweiligen Sportwart zu beantragen). Die Vereinbarung gilt nicht für Spiele zwischen Ehepartnern bzw. Spiele zwischen Partnern, die in eheähnlichen Partnerschaften zusammenleben


Sonstiges

 

Im Interesse von einvernehmlichen und gut nachbarschaftlichen Beziehungen ist stets Rücksicht auf die Anwohner des Clubgeländes zu nehmen. An erster Stelle ist hier die Vermeidung von unnötigem Lärm (wie z.B. lautes Fluchen oder Brüllen nach Ballwechseln) zu beachten. Ferner ist das Betreten aller Nachbargrundstücke strengstens untersagt.

 

Im Interesse eines sportlichen und fairen Spielbetriebs bitten wir alle Mitglieder diese Spiel - und Reservierungsordnung genau einzuhalten. Wiederholte Verstöße können vom Vorstand mit einem befristeten Spielverbot geahndet werden. Änderungen an der Reservierungstafel dürfen nur von Herrn Langemann oder Vorstandsmitgliedern vorgenommen werden.

 

Der Vorstand
März 2016